6. Tag: Dussehra im Bundesstaat Karnataka

In Indien werden viele Feste gefeiert. Jedes Fest hat einen Grund, eine Legende oder einen Hintergrund. Ein Fest ist in Indien ein Fest des Glücks, ein Familientreffen, legendäre Geschichten über die Unterdrückung des Bösen und mehr noch, es kann aus Anlass der Natur oder aus religiösen Gründen gefeiert werden. In unserer Kultur werden Feste das ganze Jahr über gefeiert. Männer, Frauen, Kinder und ältere Menschen nehmen an diesen Festen mit gleicher Beteiligung teil.


Jeder Festtag, insbesondere in Karnataka, beginnt mit der Reinigung des Hauses. Das Haus wird dann mit Girlanden und einer Torana (ein Bogen aus Mangoblatt) zum Haupteingang geschmückt. Der Bodenbereich am Eingang wird mit farbenfroher Kunst, genannt Rangoli (siehe unten), dekoriert. Murthi (Götzenbilder) der Götter werden mit Vibhuti (heilige Esche), Kumkum (Zinnober), Blumen und Sandelholzpaste geschmückt. Räucherstäbchen und Lampen werden angezündet, um die Hingabe an Gott während der Gebete zum Ausdruck zu bringen. Später speist die ganze Familie gemeinsam mit besonderen Köstlichkeiten des Tages.




In Indien hat jede Jahreszeit ihre eigenen Feste. Dasara ist ein solches landesweit bekanntes Fest des Sharat rutu (Herbstsaison). Die Feierlichkeiten erstrecken sich über zehn Tage, beginnend mit dem ersten Tag des Hindu-Monats Ashvayuja, einen Tag nach dem Neumondtag dieses Mondmonats.


Der Hintergrund:


Für das Fest von Dasara gibt es in verschiedenen Teilen des Landes zahlreiche Legenden und historische Kontexte. In erster Linie markiert dieses neuntägige Fest die Tötung verschiedener Dämonen durch die allmächtige Göttin.


Am ersten Tag wird Kaitabha von Mahakali getötet.


Am zweiten Tag wird Mahishasura von Durga getötet.


Der dritte Tag markiert die Tötung von Chanda und Munda durch Chamundi.


Am vierten Tag tötete Kali Raktabeejasura.


Der fünfte Tag markiert die Tötung von Sohn Nandana durch Durga.


Am sechsten Tag wurde Bhayankarasura von Raktadanti getötet.


Der siebte Tag markiert die Tötung von Kshama rakshasa durch Shakambari.


Der achte Tag markiert die Ermordung von Durgi Rakshasa durch Durga und Shakambari.


Der neunte Tag markiert die Tötung von Aruna rakshasa durch Bhramari.


Obwohl jeder dieser Dämonen und ihr Tod ihre eigenen Legenden und Geschichten haben, symbolisiert die Eroberung dieser Dämonen spirituell gesehen den Sieg des "Selbst" über die "neun Übel des menschlichen Geistes", d.h, kaama (Wollust), krodha (Zorn), mada (Arroganz), matsara (Eifersucht), lobha (Gier), vama (Zauberei), bhaya (Angst), laalase (Besitzgier) und vivashate (Hilflosigkeit). Jeder Mensch, der diese Dämonen im Inneren besiegt hat, wird dem inneren Frieden (Frömmigkeit) sicherlich einen Schritt näher kommen.


Rituale auf Gemeinschaftsebene:


Bei diesem Fest wird das Göttliche hauptsächlich in der weiblichen Form verehrt. Nicht nur die älteren Frauen, sondern auch Mädchen im Alter zwischen zwei und zehn Jahren werden mit größtem Respekt begrüßt und ihnen werden Geschenke und Reichtum dargebracht, ebenso wie der Glaube, dass die allmächtige Göttin Häuser in Form von Mädchenkindern besucht. Ein Volksglaube in Karnataka basiert auf Ereignissen, wie sie im Epos, dem Mahabharata, beschrieben werden. Es wird gesagt, dass die Pandavas, nachdem sie zwölf Jahre im Exil verbracht hatten, im dreizehnten Jahr ihres inkognito Exils alle ihre mächtigen Waffen in einem Shami Vraksha/Banni-Baum (westlich-wissenschaftlicher Name: Prosopis cineraria) in der Verkleidung eines in Tuch gewickelten toten Körpers versteckten. Am letzten Tag von Dasara beteten die Pandavas, nachdem sie ihre Amtszeit als "verkleidete Exilanten" beendet hatten, den Baum an, nahmen ihre Waffen und begaben sich auf die Reise, um gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen und schließlich ihren Reichtum und ihr Königreich zurückzugewinnen. Daher werden in Karnataka einige Zweige dieses speziellen Baumes abgeschnitten und die Blätter verteilt, um sich gegenseitig Wohlstand zu wünschen. Auf dem gezeigten Bild sieht man den gegenwärtigen König von Mysuru, wie er den Baum während Navratri anbetet.


So wird die Göttin neun Tage lang durch Götzen und in verschiedenen Formen angebetet, und am zehnten Tag werden die Götzen in Gewässer getaucht. In einigen Teilen Karnatakas werden in Dörfern und Städten neun Tage lang Götzen von "Naada-devi" (der Göttin des Staates) aufgestellt und verschiedene kulturelle Aktivitäten organisiert. Während dieser Zeit singen die Devotees eine besondere Form der Andachtsliedgöttin Tulja Bhavani namens Gondali pada. Diese ist in der nördlichen Hälfte von Karnataka stärker verbreitet, da sie eine historisch-kulturelle Verbindung zu den Praktiken des Maharashtra haben.


Rituale zu Hause:


In jedem hinduistischen Haus wird es einen kleinen Raum oder Bereich geben, der den Götzen der Götter und Göttinnen gewidmet ist. Am Tag der Feste werden die meisten Rituale zu Hause an diesem Ort durchgeführt. Wenn bestimmte Götzen nicht anwesend sind, werden Kalasas (mit Kurkuma verzierte Kokosnuss, die auf einen kupfernen Wassertopf gelegt wird) als Symbole aufgestellt und angebetet. Die Familien lassen eine Lampe neun Tage lang ununterbrochen brennen, indem sie das Ghee bei Bedarf nachfüllen. Am zehnten Tag wird das Götzenbild der Göttin entfernt.


In einigen Teilen Karnatakas wird das Fest von Navaratri mit einer sehr interessanten und einzigartigen Tradition namens Bombe Habba (Fest der Puppen) gefeiert. Die Puppen aus Holz oder Ton werden auf spezielle Stufenplattformen (eine


Autor: Nitin Kolli

Disclaimer Notice: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

29 views0 comments