7. Tag: Dussehra im Himalaya-Königreich Nepal

Vijayadashami, in Nepal auch als Dashain bekannt, bedeutet den Sieg des Guten über das Böse. Es ist das längste und eines der verheißungsvollsten Feste, das im Birkam Sambat- und Nepal Sambat-Kalender vermerkt ist. Vijayadashami ist das beliebteste und am meisten gefeierte Fest in Nepal. Es wird auch in vielen Teilen Indiens in verschiedenen Stilen und Traditionen von Hindus und Sanatanis gefeiert.


In Nepal beginnt das Vijayadashami-Fest am 1. Tag des Ashwija-Monats. Der erste Tag der Vijayadashami-Feierlichkeiten wird Gathaspana genannt, und das Fest wird bis zum 15. Tag des Vollmonds gefeiert, der als Kojagrat Purnima bekannt ist. Das Fest wird auch von Nepalesen und ethnischen Nepalesen der Darjeeling-Hügel, Sikkim, Assam, den Lotshampas von Bhutan und den burmesischen Gurkhas von Myanmar in einem ähnlichen Stil und einer ähnlichen Tradition gefeiert. Die Göttin Durga ist die Schlüsselgottheit dieses Festes in Nepal. Maa Durga und ihre Manifestationen werden während der ersten neun Tage dieses Festes verehrt. Die ersten neun Tage sind als Navaratri (neun Nächte) bekannt, und der 10. Tag wird als Vijayadashami (auch Dushera oder Dashain genannt) gefeiert.


Dashain beginnt in Nepal mit dem ersten Tag von Navratri, der Gathaspana genannt wird. An diesem Tag stellen die Haushalte den Kalash (heiliger Wassertopf) auf, der Maa Durga symbolisiert. Der Kalash wird zweimal täglich angebetet, und neben einer Mischung von Körnern (oder Einzelkörnern) werden vor allem Gerste, Weizen, Reis, Mais usw. in einen kleinen, mit Erde gefüllten Topf gesät. Dieser Topf wird an der Seite der Kalash aufbewahrt und so gehalten, dass kein Sonnenlicht auf ihn fällt. Die ausgesäten Samen werden für die nächsten Tage von Dashain genährt. Diese Samen wachsen zu wunderschönen grünlich-gelben Setzlingen heran, die Jamara genannt werden. Jeden Tag werden Gebete für den Kalash, die Jamara (gesäte Samen) und Maa Durga dargebracht.


Der 7. Tag der Festlichkeiten wird Fulpati genannt. Am 7. Tag wachsen die gesäten Körner, Jamara, zu wunderschönen Setzlingen heran. Am 7. Tag hält die nepalesische Regierung eine Tradition ein, bei der die königliche Kalash zusammen mit Bananenstängeln, Zuckerrohr und Jamara in rotem Tuch zusammengebunden vom Distrikt Gorkha (dieser Ort ist auch als Ort der Gründungskönige des Distrikts bekannt) in die Hauptstadt Kathmandu gebracht wird. Es findet eine öffentliche Zeremonie und Puja statt, an der das Staatsoberhaupt teilnimmt. Es wird eine Zeremonienparade der nepalesischen Armee zu Ehren des Kalash und Jamara stattfinden.


Die intensivierte Feier des Dashain beginnt ab diesem Tag in Nepal mit dem Beginn der gesetzlichen Feiertage bis zum Kojagrat Purnima, dem 15.


Der folgende Tag der Feierlichkeiten ist Astami, auch bekannt als "Maha Astami". An diesem Tag wird die schärfste Manifestation des Maa Durga gefeiert. In vielen Familien und Kulturen wird die Göttin mit der Opferung verschiedener Tiere und Vögel in Tempeln und Schreinen dargebracht.


Der 9. Tag des Festes wird Navami oder Maha navami genannt. Es ist auch der letzte Tag von Navratri. Regierungs- und Militärfeiern, Zeremonien und Rituale erreichen an diesem Tag ihren Höhepunkt. Navami steht auch für die Verehrung von Lord Vishwakarma (dem legendären Ingenieur und Architekten) in der Überzeugung, dass alle Dinge und Erfindungen, die unser Leben leicht und bequem machen, geehrt und respektiert werden sollten.


Der 10. und wichtigste Tag der Feierlichkeiten ist als Vijaya Dashami/ Dashain bekannt. Der Tag beginnt mit Familienfeiern, bei denen alle Menschen den Segen ihrer Senioren suchen. Es gibt eine spezifische und besondere Art und Weise, in der das Ritual des Gebens und Suchens von Segen stattfindet. Es wird eine Mischung aus Reiskörnern, Joghurt und Zinnober zubereitet, die als "Tika" bekannt ist; neben das Tika wird der Segen der Göttin Durga, der "Jamara", gelegt.


Danach setzen alle älteren Mitglieder der Familie, der Großfamilie und der Gemeinschaft das Tika auf die Stirn und Jamara über die Köpfe der Jungen zusammen mit ihren Segnungen. Diese Tradition des Tika und der Segnungen dauert die nächsten 4/5 Tage an, bis der Vollmond erscheint. Während dieser Tage ziehen die Menschen zwischen Familien, Großfamilien und Gemeinschaften hin und her, um den Segen aller Senioren mit Tika und Jamara zu suchen. Nepal hat auch die Tradition, dass das Staatsoberhaupt am Tag des Dashami den Bürgern und Personen, die kommen, um an einem bestimmten Ort nach Tika zu suchen, Tika überreicht. Dieses Ritual, bei dem die Tika und der Segen aller Älteren gesucht werden, stärkt die Familien- und Gemeinschaftsbande ungemein. Jeder wird damit beschäftigt sein, den Segen der Ältesten zu suchen. Es wird viel Familien- und Haushüpfen vor Elan, Enthusiasmus und Glück geben. Die Feierlichkeiten enden am 15. Tag, der zufällig Kojagrat Purnima (der Vollmondtag) ist. Kojagrat bedeutet im wörtlichen Sinne "derjenige, der die ganze Nacht wach ist". Die Göttin des Reichtums, Maa Lakshmi, wird an diesem Tag verehrt. Man glaubt, dass Maa Lakshmi in dieser Nacht auf die Erde herabsteigt und den Erwachten Segen und Wohlstand schenkt.


So vergehen die 15 Tage des Festes mit Gottesdiensten, Drachen steigen lassen, Musik spielen, persönlichen und gemeinschaftlichen Bambusschaukeln, verschiedenen Jahrmärkten und Spaß. Am 15. Tag beendet das Kojagrat Purnima die Feierlichkeiten zu Dashain, aber es ist nicht das Ende der Feierlichkeiten. Innerhalb eines Monats nach Dashain beginnt in Nepal die Feier von Deepawali, ein 5-tägiges Fest mit Lichtern, Geschwisterbindung und fröhlichem Feiern.



Der Autor: Deepak Raj Pandaya


Disclaimer Notice: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.



19 views0 comments