Die Republik ist mit der Republik

Die Idee des Wortes Republik ist keine einfache Idee. Das alte Bharat hat solche Republiken in Form von Mahajanpads. Die moderne Republik als politischer Begriff verdankt jedoch ihre Philosophie den europäischen Denkern, insbesondere Kant.

Was ist also Republik? Ist sie ein Kunstbegriff oder sind es flüssige Begriffe, was die Politikwissenschaft betrifft? Republik ist ein Kunstbegriff, da sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss, bevor eine politische Einheit diesen Titel verdienen kann. Wenn ein politisches System die Privilegien eines modernen Staates beanspruchen und genießen soll, muss es über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Gleichheit aller verfügen, und sein Leiter kann auf keinen Fall eine Person sein, die die Regierung des Staates geerbt hat. Beispielsweise ist das Vereinigte Königreich eine Demokratie und ein Rechtsstaat, aber es ist keine Republik, weil sein Staatsoberhaupt eine Königin ist, die diese Position von ihrer Familie geerbt hat. Außerdem ist eine Republik auch dann nicht möglich, wenn das Staats- oder Regierungsoberhaupt nicht an Gleichheit oder Demokratie glaubt. Dahinter stand der Gedanke, dass die Menschen das Recht haben sollten, ihren politischen Führer zu wählen, und dies könnte nur sein, wenn alle Teilnehmer des Wahlverfahrens gleich sind. Deshalb haben wir eine Verfassung, in der festgelegt ist, wie diese Politik in der realen Politik umgesetzt werden soll. Daher eine konstitutionelle Demokratie.


Eine wahre Republik ist so lange effektiv, wie sie Menschen hat, die über die Handlungen der Menschen informiert sind, denen sie für einen bestimmten Zeitraum, in unserem Fall fünf Jahre, die politische Macht übergeben haben. Sonst wäre eine Republik nur eine Täuschung. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, eine Institution zu haben, die uns über die Politik und das politische Handeln der an der Politikgestaltung beteiligten Führer informiert. Diese Institution ist die Presse. Die Rolle der Presse ist entscheidend und kritisch, denn ohne sie würde eine wahre Republik niemals den Zweck erfüllen, für den sie konzipiert wurde. Die Presse ist das Rückgrat der Republik, ohne sie wäre die Republik nicht in der Lage, auf eigenen Füßen zu stehen. Eine Republik muss ein Wohlfahrtsstaat sein, d.h. ihre Politik ist darauf ausgerichtet, das Leben und die Würde ihres Volkes zu verbessern und sichere Lebensbedingungen zu schaffen. An dieser Stelle setzt die Demokratie an, in einer Republik muss die Regierung verantwortungsvoll und repräsentativ sein. Eine repräsentative Regierung könnte nur dann für ihr Volk verantwortlich oder ihm gegenüber rechenschaftspflichtig sein, wenn sie den Willen des Volkes repräsentiert. Daher hat eine demokratische Regierung Legitimität, wenn sie den Willen des Volkes repräsentiert. Der Wille des Volkes wäre wirksam, wenn das Volk über relevante Informationen über Regierungsfunktionen informiert wird. Der Wille des Volkes ist das, was das Volk denkt, und das, was das Volk denkt, ist das, was das Volk weiß. Daher gibt es die Institution der Presse als vierte Säule des Staates. Ohne eine freie Presse würde das demokratische System der Republik einfach zusammenbrechen.

Daher ergibt sich das Recht, die Handlungen der Regierung zu kennen und die Meinung darüber zu äußern, aus dem Grundrecht auf Rede- und Meinungsfreiheit. Alle Handlungen der Regierung dürfen nur das sein, was im Interesse der Öffentlichkeit liegt. Daher ist es der verfassungsmäßige Auftrag einer Regierung, im öffentlichen Interesse zu handeln, und nicht etwas, das im Interesse der Regierung liegt. Mit anderen Worten, die Interessen der Regierung sind öffentliche Interessen, und sie konvergieren immer. Wenn Regierungshandlungen nicht im öffentlichen Interesse liegen oder es einen inhärenten Konflikt zwischen öffentlichem Interesse und Regierungsinteresse gibt, wird die Verfassung später immer aufrechterhalten. Nachrichten sind ein Nebenprodukt der Rede- und Meinungsfreiheit. Nichts anderes kann die Nachrichten erklären, die von einer speziellen Institution, der Presse, gesendet, veröffentlicht oder gedruckt werden. Aus diesem Grund werden Nachrichten als eine Information über das öffentliche Interesse definiert, was gleichbedeutend mit Regierungsfunktionen ist, und nicht als jene Information, an der die Öffentlichkeit ein Interesse hat.

Die Presse ist also verpflichtet, zu analysieren, zu prüfen und zu informieren. Es gibt zwei Arten von Nachrichten: zum einen die Berichterstattung, die Objektivität von der Presse erfordert, und zum anderen die Meinung von Experten über die Auswirkungen der Politik und der Maßnahmen der Regierung.

Die Presse sorgt dafür, dass die Existenzberechtigung der Republik gewahrt bleibt, d.h. wir wählen diejenigen aus, die wir als unsere politischen Führer sehen wollen. Die Presse spielt eine wichtige Rolle bei der Kritik an den politischen Führern, indem sie die Mängel in ihrer Regierungsführung aufzeigt. Es gibt kaum ein Argument gegen das Konzept, dass Macht korrumpiert, und "absolute" Macht korrumpiert absolut. Korruption ist einfach ausgedrückt ein Interessenkonflikt zwischen denen, die an der Macht sind, und denen, die diese Macht übergeben haben. Es ist die Aufgabe der Medien, diesen Interessenkonflikt genau zu beobachten und den Wähler der Republik, d.h. das Volk, d.h. uns, immer wieder zu informieren.

Die Maha-Aghadi-Allianz (MAA) von Maharashtra sieht sich selbst mit dem oben genannten Konflikt konfrontiert, Arnab als Vertreter der Bevölkerung der Republik Indien nimmt sie wegen ihrer abgrundtief schlechten Regierungsführung und ihres eklatanten Machtmissbrauchs auf sich und stellt sie uns unaufhörlich bloß.

Das MAA als legitime Regierung ist wegen seines gestohlenen Mandats befleckt. Diese Regierung ist ein unheiliges Bündnis politischer Opportunisten, die das Volk seines Mandats beraubt haben. Deshalb hatten sie auf Firmen für Persönlichkeitsmanagement zurückgegriffen, deren einzige Aufgabe darin bestand, festzustellen, dass diese Regierung und ihr Führer, d.h. der CM, am besten im Geschäft sind, das ist natürlich eine gefälschte Behauptung. Der Größenwahn des MAA würde sich als sein Verderben erweisen.

Ein mutiger Mann aus den Medien erhob sich zu dieser Gelegenheit und begann, die ungeschickte Verwaltung der MAA-Regierung, die politische Korruption und die kriminelle Verflechtung zwischen Polizei und Politikern aufzudecken. Zwei unschuldige und unbewaffnete Sadhus wurden in Maharashtra in Anwesenheit der Polizei brutal getötet, und es wurde eiligst als Fall von Gerüchtemord vertuscht. Was dann folgte, war der mysteriöse Tod eines aufstrebenden Filmstars und seines Ex-Managers. Diese drei Morde erschütterten das Gewissen der Republik Indien, und es bedurfte einer anderen Republik, des Medienhauses, um den Machtmissbrauch durch das MAA anzufechten.

Zweifellos hat die Berichterstattung von Arnab Goswami, Herausgeber, Republik, Substanz, und die berichteten Themen waren relevant. Wenn sie es nicht waren (wie das MAA behauptet), war es allein Arnabs Vorrecht zu entscheiden und seinen Scharfsinn als Journalist zu nutzen, um zu entscheiden, welches Thema die öffentliche Aufmerksamkeit wert ist und über welches Publikum der Republik informiert werden muss. Wenn es den Leuten nicht gefallen hätte, hätten sie seine Fernsehsendung nicht einfach gesehen. Er bekam Zugkraft, und das ist es, was die MAA-Regierung verletzt hat.

Das Verhalten von Arnab mag fragwürdig sein, wenn er in seinen Shows vor Gericht geht, wird er von der Öffentlichkeit gleichermaßen bedrängt und verspottet. Es gibt mehrere Meme über ihn, Hasskampagne gegen ihn. Der Einsatz öffentlicher Macht gegen eine private Aktion der Regierungskritik ist der Seelenfeind der Demokratie einer Republik und des Prinzips der Gleichheit aller. Nur in einer Demokratie einer freien Republik kann ich es wagen, unsere Regierung zu kritisieren und keine Angst vor einem Rachefeldzug zu haben.


Wenn ich meinen CM mit einer gewissen Ehrfurcht beim Namen nennen muss oder Angst davor habe, in Fällen durch gefälschte FIRs reingelegt zu werden, dann lebe ich nicht in der Republik, die ihnen genau die Macht gegeben hat, die sie gegen uns entfesseln.

Jeder einzelne CM oder MLA oder Minister oder Premierminister oder Abgeordnete ist mein Vertreter, sie sind wegen uns dort. Mein Vertreter kann nicht mein Herr sein, Ihre Macht besteht darin, unsere Interessen zu vertreten, wenn meine Interessen mit Ihren in Konflikt geraten, dann ist es unser Interesse, das sich durchsetzt und durchsetzen muss. Sie haben diese Macht wegen uns erworben. Und Arnab hat seine Macht, weil er die Stimme der Öffentlichkeit dieser Republik ist. Wonach ich mich sehne, zu sprechen, aber mich aus welchen Gründen auch immer davor fürchte, es auszusprechen, in solchen Szenarien verwandelt er mein Schweigen in eine Stimme der Ablehnung.

Arnab hat vielleicht keine Regierungsgewalt, aber er hat eine öffentliche Aufgabe, er ist die Stimme der Öffentlichkeit. Sein Recht zu sprechen ergibt sich auch aus der Verfassung, die auch die Quelle der Macht des MAA ist. Das MAA sollte die verfassungsmäßige Macht nicht mit seiner persönlichen Macht verwechseln. Wenn Verfassungsautoritäten aus unerklärlichen Gründen die verfassungsmäßige Macht als ihre persönliche Macht betrachten, dann zerstören sie die Republik als "Wohlfahrtsstaat" und verwandeln sie in eine Diktatur. Kein Bhartiya würde dies tolerieren, wir werden sprechen, zuerst durch Arnab und dann durch die Wahlurnen.

Was waren rechtliche und verfassungsrechtliche Fragen, die Arnabs Freilassung verzögerten: Zu Beginn muss ein gewöhnlicher Mensch den Unterschied zwischen verfassungsmäßigen Rechten und gesetzlichen Rechten verstehen. Alle Gesetze sind dem Verfassungsrecht und der Verfassung untergeordnet. Wenn es einen Konflikt zwischen verfassungsmäßigem Recht und gesetzlichem Recht gibt, hat das erstere Vorrang. Um die Hilflosigkeit der indischen Unionsregierung zu verstehen, sich in der Arnab-Frage nicht einzumischen, ist es hier unerlässlich, die Verfassungsstruktur der indischen Republik zu erfassen. Wir haben zwei Kardinalprinzipien, nach denen unsere Demokratie funktioniert, zum einen die Theorie der Gewaltenteilung und zum anderen den Föderalismus. Das erste bedeutet, dass wir Rechtsstaatlichkeit und ein Gemeinwesen haben und dass wir keinen politischen Absolutismus haben (d.h. Konzentration der gesamten politischen Macht bei einer Person oder einer Gruppe von Personen). Dadurch entstehen drei Organe des Gemeinwesens, nämlich die Legislative, die Exekutive und die Judikative. Diese drei Organe des Gemeinwesens sorgen füreinander für Kontrolle und Ausgleich. Ein weiterer Rahmen, auf dem das Gemeinwesen der Republik Indien errichtet wird, ist der Föderalismus. Angesichts der inhärenten Pluralität unserer Gesellschaft haben wir uns für eine duale Struktur des Gemeinwesens entschieden, d.h. zwischen Union und Staat. Diese beiden Bestandteile der "Indischen Republik" funktionieren innerhalb ihres abgegrenzten und verfassungsmäßig sanktionierten Machtbereichs (siehe Art. 245, Art. 246, Art. 254, Art. 73 usw.). Das Eindringen in den Machtbereich der einen konstituierenden Einheit ist durch die andere, d.h. durch die Union oder den Staat, streng verboten (Art. 245).

Die öffentliche Ordnung ist ein Gegenstand, der ausschließlich dem Staat vorbehalten ist. Die Union ist unter keinen Umständen befugt, sich darin einzumischen. Es gibt keine rechtliche Befugnis, die die Union hat, jedoch hat die Union eine verfassungsmäßige Befugnis, eine Staatsregierung gemäß Artikel 356 aus bestimmten Gründen abzusetzen. Arnabs Fall wäre sicherlich nicht unter diese Gründe gefallen.

Wenn Arnab also irgendein Rechtsmittel hatte, dann sollte es von der Justiz kommen.



Verhaftung versus Verschwindenlassen: Man muss zwei verschiedene Szenarien verstehen, um den verfassungsrechtlichen Aspekt dieses Rechtsfalls zu verstehen. Eine Verhaftung ist eine legitime Befugnis der Polizei nach S.41 oder S.151 Cr.P.C. für eine erkennbare Straftat. Sobald eine Festnahme erfolgt ist, ist die Polizei verpflichtet, die festgenommene Person innerhalb von 24 Stunden dem Haftrichter vorzuführen. Mit einfachen Worten: Die Polizei darf eine festgenommene Person nicht länger als 24 Stunden festhalten, und wenn sie sich danach sehnt, muss sie bei einem Richter eine Haftverlängerung beantragen. Daher muss jede Festnahme mit dem durch die Verfassung garantierten Schutz gemäß Artikel 22 in Einklang stehen. Diese Verfassungsgarantien werden auch in S.57, Cr.P.C., 1978, bekräftigt. Danach ist es Sache des Richters/der Richterin, zu entscheiden, ob die festgenommene Person in Gewahrsam genommen oder gegen Kaution freigelassen wird. Ein anderes Szenario wäre, wenn eine Regierungsbehörde, z.B. die Polizei oder andere bewaffnete Kräfte, eine Person festgenommen und keine Festnahme nachgewiesen hat, wozu sie gesetzlich verpflichtet ist. Dann handelt es sich um einen Fall von Verschwindenlassen, da diese Person in den Aufzeichnungen der Polizei nicht existiert. Die Person ist einfach verschwunden, auch wenn sie von den Regierungskräften aufgegriffen wurde, aber da sie keine Festnahme durch Eintragungen in die staatlichen Aufzeichnungen nachgewiesen hat, kann der Richter nichts unternehmen.

Nun, in diesen beiden Szenarien sind Verhaftung und Kaution im Grunde juristische Angelegenheiten und unterliegen in erster Linie gesetzlichen Rechten, d.h. Rechten, die sich aus unterschiedlichen Statuten ergeben, in diesem Fall dem Cr.P.C., 1978. Das Verschwindenlassen ist nicht Gegenstand des Rechts, es ist in erster Linie Gegenstand eines verfassungsmäßigen Rechts in Form von Grundrechten. Daher klopft eine festgenommene Person an die Tür des Justizrichters für ihre Freilassung und wendet sich an den Obersten Gerichtshof in seiner ordentlichen Berufungsgerichtsbarkeit, während sich Vertreter der verschwundenen Person direkt an den Obersten Gerichtshof in seiner ursprünglichen Gerichtsbarkeit wenden. In der Berufungsgerichtsbarkeit ist der Oberste Gerichtshof lediglich ein Gerichtshof des Gesetzes, während er in seiner ursprünglichen Rechtsprechung gemäß Artikel 32 den Hut des Verfassungsgerichts zieht. Eine verschwundene Person beantragt durch ihren Angehörigen die Ausstellung eines Habeas Corpus und nicht die Zahlung einer Kaution. In ähnlicher Weise beantragt eine verhaftete Person eine Kaution und nicht die Ausstellung einer Verfügung über den Habeas Corpus. So klopft eine verschwundene Person durch ihren gesetzlichen Vertreter direkt an die Tür des Obersten Gerichtshofs oder des Hohen Gerichts (gemäß Artikel 226). Eine festgenommene Person kann niemals direkt beim Obersten Gerichtshof oder beim Obersten Gerichtshof eine Kaution beantragen. Der Oberste Gerichtshof oder das Oberste Gericht kann eine Kaution nur in seiner Rechtsmittelgerichtsbarkeit und nicht in seiner ursprünglichen Gerichtsbarkeit nach Artikel 226 bzw. Artikel 32 gewähren.

Arnab war nicht verschwunden, er wurde formell verhaftet, ob die Verhaftung nun legal oder illegal war, würde das Recht der Polizei auf Verhaftung nicht beeinträchtigen. Der Oberste Gerichtshof hat in der Rechtssache Joginder Kumar gegen den Staat UP (AIR 1994 SC 1349) gesetzlich festgelegt, dass die Verhaftung eine Ausnahme von der Regel der Freizügigkeit nach Artikel 19 darstellt. Die Verhaftung sollte nur dann vorgenommen werden, wenn die Möglichkeit besteht, dass der Angeklagte flieht oder die Beweise oder die Einschüchterung von Zeugen mäßigt. Wenn dies nicht der Grund für die Verhaftung ist, sollte von der Befugnis zur Verhaftung kein Gebrauch gemacht werden. Die Existenz von Macht ist eine Sache, ihr Gebrauch eine ganz andere.

Arnabs Fall liegt irgendwo zwischen dem gesetzlichen Recht und dem verfassungsmäßigen Recht, da ihm vom High Court eine Kaution verweigert wurde, da er sich an den Sessions Court wenden musste, das geeignete Forum für eine Kaution. Dieser Beschluss wurde vor dem Obersten Gerichtshof gemäß Artikel 136, bekannt als Antrag auf Sonderurlaub, angefochten. Der Oberste Gerichtshof saß nicht in seiner "ursprünglichen Gerichtsbarkeit", sondern in seiner Berufungsgerichtsbarkeit. Daher war die Verfügung kein Rechtsmittel, das Rechtsmittel war die Gewährung einer Kaution nach dem Schema des Cr.P.C..

Der Oberste Gerichtshof sah diese Verhaftung aus dem Prisma des Artikels 21, der ein Grundrecht auf Leben und persönliche Freiheit ist. Der Gerichtshof erklärte im Wesentlichen, dass bei der Ausübung der Verhaftungsbefugnis, die von den Gerichten immer wieder festgelegt wurde, mit ihr sparsam umgegangen werden sollte. Die Polizei überschritt ihre Verhaftungsbefugnis. Dies schuf einen Konflikt zwischen dem gesetzlichen Recht der Polizei und dem verfassungsmäßigen Recht von Arnab, und wie bereits erwähnt, hat in allen derartigen Konflikten stets das letztere Vorrang. Dementsprechend befand das Apex-Gericht, dass die Befugnis zur Verhaftung nach dem Cr.P.C. dem Gesetz unterliegt, dass der Gerichtshof im Fall Joginder Kumar festgelegt hat, und die Polizei überschritt ihre Befugnis zur Verhaftung, was schließlich zur Verletzung der persönlichen Freiheit des Angeklagten, d.h. Arnab, führte. Folglich vertrat sie die Ansicht, dass Arnab eine faire Untersuchung und ein faires Verfahren gewährt werden sollte, was verletzt wird, wenn ihm keine Kaution gewährt wird, weil die Fakten des Falles keine Festnahme für eine faire Untersuchung und ein faires Verfahren rechtfertigen.

Der Oberste Gerichtshof befand, dass die Fakten des Falles ausreichten, um festzustellen, dass die Festnahmebefugnis insofern übertrieben war, als sie das Grundrecht der persönlichen Freiheit, zu der die Würde des Einzelnen gehört, mit Füßen trat. Die Verhaftung wurde in Anbetracht der Fakten des Falles, für den der Angeklagte, Herr Goswami, verhaftet wurde, als unnötig erachtet. Somit rechtfertigte die persönliche Freiheit, dass dem Angeklagten eine Kaution gewährt werden muss, da die Untersuchung durch die Freilassung gegen Kaution in keiner Weise beeinträchtigt würde. Daher wurde die Kaution gewährt.

So hat die Republik gewonnen! Republik ist unveräußerlich, Republik ist ewig und für die Ewigkeit. Lang lebe die Republik, lang lebe Arnab, der die Stimme der Republik ist.


Der Author: Abhishek Mishra

Disclaimer Notice: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

37 views0 comments