Farmen und Reformen

Anfang 2018 beschloss ein französischer multinationaler Konzern, seine Molkereieinheit in Indien einzustellen. Das machte mich stutzig. Nicht, weil sie gegangen sind. Sondern wegen der Frage: "Warum sind sie nach Indien gekommen? Denn Indien hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine autarke Milchwirtschaft. In dieses Segment einzudringen, ist nicht einfach. Wie hängt das nun mit den jüngsten Agrarreformen in Indien zusammen? Die indische Milchwirtschaft ist das Paradebeispiel dafür, wie ein Landwirt direkt von seinen Produkten profitiert.


Hier gibt es zwei widersprüchliche Fakten. Indien ist nicht führend bei den meisten milchproduzierenden Rinderrassen der Welt. Aber es ist immer noch der höchste Milchproduzent der Welt. Und sie ist ausreichend für den indischen Hausgebrauch. Bis 1991 war die Verarbeitung von Milch und ihre Vermarktung auf den genossenschaftlichen Sektor beschränkt. Dann öffnete sie sich für private Investitionen. Und heute haben wir eine Symbiose aus privatem und genossenschaftlichem Sektor mit zufriedenen Viehhaltern. Und warum? Weil diese Viehbesitzer frei entscheiden können, an wen sie ihre Produkte verkaufen wollen. So haben wir jetzt einen Überfluss an dieser schönen weiß

en Flüssigkeit nicht nur für den morgendlichen Kaffee. Mit genügend Rest für den köstlichen selbstgemachten Joghurt, Ghee und Paneer. Und sogar luxuriöse Mengen für das Besprühen dieser riesigen südindischen Superstar-Poster am Tag der Veröffentlichung.


Kommen wir nun zum Agrarsektor. Die Grüne Revolution war der Anfang. Diese Reform ist der nächste Schritt, um das Tempo weiter zu erhöhen. Die Landwirtschaft ist immer noch Indiens versteckte Perle. Wir haben alle Faktoren, die für einen größeren Agrarmarkt günstig sind. Wir haben das ganze Jahr über günstiges Sonnenlicht. Und einen starken Arbeitsmarkt, der florieren kann, wenn private Investitionen hinzukommen. Das perfekte Rezept für das Experimentieren mit neuen Anbaumethoden. Wenn diese Agrarreform eine junge Generation von landwirtschaftlichen Unternehmern heranziehen kann, würde es mich nicht wundern, wenn Indien morgen anfängt, Tulpen in die Niederlande zu exportieren! Das Mantra sollte also lauten: Entfesselt den privaten Sektor! Die Landwirte werden den Wettbewerbsvorteil entwickeln, den Marktpreis zu bestimmen. Nicht die Zwischenhändler oder die staatliche Behörde oder gar eine private Firma. Der Ökonom F.A. Hayek's Theorie der sozialen Ordnung sagt dasselbe.


Hier ist eine persönliche Anmerkung. Im Rahmen meiner Suche nach veganen Burger-Expeditionen in Europa stieß ich auf eine Menge Fleischersatzprodukte aus Jackfruit. Das war ein Augenöffner für mich. Zu sehen, wie Jackfruit in eine überzeugende Form für den europäischen Gaumen gebracht wird. Jackfruit-Burger, Schnitzel, Würstchen und so weiter. Mit dem Etikett "fühlt sich an wie Fleisch". Aber in dem Moment, als ich den Preis sah, eilten meine Gedanken zu meinem Heimatdorf. Wo wir in jeder Jackfruit-Saison so satt sind, dass wir sie in allen Formen, drei- bis viermal am Tag essen. Das geht so weit, dass es uns nicht einmal stört, wenn sich ein paar dieser saftigen Stücke unbenutzt anfühlen. Und kilometerweit entfernt werden sie zu exorbitanten Preisen verkauft und erfüllen die Ansprüche des neuen "Vegan"-Trends. Wenn diese Agrarreformen Indiens verabschiedet werden, können die Haushalte in Kerala diesen aufstrebenden Markt von Grund auf anzapfen. Indem sie den Preis selbst bestimmen und direkt verkaufen. Anstatt darauf zu warten, dass ein Zwischenhändler den Preis bestimmt, von oben nach unten.


Lassen Sie mich dies mit einer Frage beenden. Jahre später, wenn die neue, technikaffine Generation sich für die Landwirtschaft entscheidet. Wenn sie es vorziehen, ihre landwirtschaftlichen Produkte über eine E-Com-Plattform zu einem wettbewerbsfähigen Preis ihrer Wahl zu verkaufen. Werden Sie Ja sagen? Oder werden Sie ihnen sagen, dass sie über einen Zwischenhändler oder Mandi verkaufen sollen, der den Preis bestimmt?


Author: Arun Soman Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

23 views0 comments