Hinduphobie auf dem Oxford-Campus in Großbritannien

"

Hinduphobie kommt von links und rechts, nicht nur in den USA, sondern überall im Westen; eine Errungenschaft an sich, denn es gibt wahrscheinlich kein anderes Thema, bei dem sich Linke und Rechte im westlichen Diskurs einig sind, außer beim Bashing von Hinduismus und Hindus. Die akademischen Kreise im Westen sind ein solcher Ort, an dem Hinduphobie weit verbreitet ist, Tier-1- und Spitzeninstitutionen sind in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Hin und wieder kommt eine solche Hinduphobie zum Vorschein und ist eindeutig auf dem Weg, sich zu institutionalisieren und Hindus zu marginalisieren und zu verleumden. Ein solcher Vorfall kam vor kurzem in Oxford in Großbritannien ans Licht. Der Vorfall betrifft eine Rashmi Samant, eine hinduistische Studentin, die zur Präsidentin der Studentenvereinigung in Oxford gewählt wurde und nun gezwungen ist, ihr Amt niederzulegen. Weil sie eine Hindu ist.


Rashmi stammt aus der Küstenregion von Karnataka und studiert einen Master of Science. Sie machte kürzlich Schlagzeilen, als sie zur ersten indischen Präsidentin der Studentenvereinigung der Universität Oxford gewählt wurde. Sie erhielt eine Mehrheit der Stimmen über 1960 Stimmen im Vergleich zu den 3708 benötigten und sie hatte in ihrem Manifest bei der Wahl zur Leitung der oxford student union die Notwendigkeit einer größeren Dekolonisierung und Inklusivität auf dem Campus hervorgehoben. Ein paar Tage später wurde Rashmi gezwungen, von ihrem Posten zurückzutreten, sie beendete ihre Social-Media-Präsenz und wurde im Wesentlichen ins Visier genommen, weil sie eine Hindu ist.



Die Hetzjagd erreichte eine weitere Ebene, als ein indischer Kommilitone, der in Oxford promoviert hat, lautstarke Kommentare darüber abgab, dass Rashmi und ihre Eltern Hindus sind, und dass sie in den sozialen Medien "Ram" gepriesen hat, der einer der Hauptgötter im Hinduismus ist.


Es handelte sich im Wesentlichen um eine indische Hindu-Hasserkampagne, die auf europäische Gefühle zugeschnitten war, weil der Schauplatz zufällig Großbritannien war. Nur Samants hinduistische Wurzeln und Pro-Modi-Eltern zu beschuldigen, hätte in Großbritannien keinen Erfolg gehabt. Also wurden lächerliche Anschuldigungen gegen sie vorgebracht, um sie abzusetzen.


Für indische Hindu-Hasser, ob Hindu-geboren oder nicht, reicht es für einen Hindu nicht aus, politisch korrekt zu sein. Ein Hindu muss seine Wurzeln und seine Herkunft hassen, und dieser Hass muss offen zum Ausdruck gebracht werden. Ihn nicht auf dem Ärmel zu tragen, ist ein Zeichen der Komplizenschaft mit dem Verbrechen. Der einzige gute Hindu ist derjenige, der Anti-Hindu ist.


Der gute Professor Dr. Sarkar hat in der Vergangenheit seine Schuldigkeit getan, indem er Saraswati-Götzenbilder zertrümmerte, und er denkt, dass es nur fair ist, dass jeder Hindu etwas dieser Art tut, um für angemessen gehalten zu werden. Andernfalls wird keine noch so große Entschuldigung oder Klarstellung der Absicht ausreichen, wie im Fall von Samant hinreichend bewiesen. Je ernster ihre Entschuldigungen und Bitten um Verständnis wurden, desto lauter wurden die Rufe nach ihrem Rücktritt. Schließlich trat sie in ihrer Verzweiflung zurück.


Der CRAE und andere Studentenvereinigungen, einschließlich der Oxford University Hindu Society (die ihren Rücktritt zusammen mit dem Rücktritt der indischen Geschichtsfakultät forderte, die sagte, Oxford sei nicht bereit für einen Sanatani-Präsidenten, wenn auch ohne Wirkung), wurden zu Frontorganisationen, um einen Putsch wesentlich indischen Ursprungs zu inszenieren.



Der indische Außenminister Dr. S. Jaishankar sagte am Montag in der Rajya Sabha (indisches Parlament). "Indien als das Land von Mahatma Gandhi und sagte, dass es niemals seine Augen von Rassismus abwenden kann". Er sagte auch: "Wie wurde sie behandelt?", fragte er. "Sollte diese Vielfalt nicht gefeiert werden?" "Stattdessen wurde sie so sehr cybermobbt, dass sie zurücktreten musste. Sogar der hinduistische Glaube ihrer Eltern wurde von einem Fakultätsmitglied öffentlich angegriffen, was ungestraft blieb. Wenn so etwas an einem Institut wie Oxford passiert, was ist dann die Botschaft, die in die Welt hinausgeht?"


Author: Kiran Kishore Gandikota


Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.



43 views0 comments