Indien ruft die UN wegen ihres Schweigens zu Hinduphobie in UN-Resolutionen auf

Indien hat die UNO aufgefordert, direkt gegen Hinduphobie und gewalttätige Bigotterie gegen den Sikhismus und Buddhismus Stellung zu beziehen.

"Dieses Gremium im August versäumt es, die Zunahme von Hass und Gewalt gegen Buddhismus, Hinduismus und Sikhismus anzuerkennen", sagte Ashish Sharma, ein Erster Sekretär der indischen UN-Mission, am Mittwoch vor der Generalversammlung während einer Debatte über die Kultur des Friedens.


"Wir sind uns völlig einig, dass Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und antichristliche Handlungen verurteilt werden müssen, und Indien verurteilt solche Handlungen entschieden", sagte er, während er sich auf den Resolutionsentwurf zur "Religions- und Glaubensfreiheit" bezog.

Aber er sagte, dass "UN-Resolutionen zu so wichtigen Fragen nur von diesen drei abrahamitischen Religionen sprechen", nämlich Judentum, Christentum und Islam, die ihren Ursprung auf den jüdischen Propheten Abraham zurückführen.

"Warum diese Selektivität?" fragte Sharma.

"Die Zerschlagung des ikonischen Bamyan-Buddhas durch Fundamentalisten, der terroristische Bombenanschlag auf die Sikh-Gurudwara in Afghanistan, bei dem 25 Sikh-Anbeter getötet wurden, und die Zerstörung hinduistischer und buddhistischer Tempel sowie die Säuberung dieser Religionen durch die Länder von Minderheiten, verlangt, dass solche Taten auch gegen diese Religionen verurteilt werden.

"Die UNO ist kein Gremium, das in Religionsfragen Partei ergreifen sollte", fügte er hinzu.

Der Resolutionsentwurf, der nur die drei abrahamitischen Religionen nannte, wurde von 33 europäischen Ländern gesponsert, die überwiegend christlich sind, und keines der islamischen Länder oder Israel schloss sich dem Sponsoring an.

Der Entwurf wurde letzten Monat vom Dritten Ausschuss, der sich mit sozialen, humanitären und kulturellen Fragen befasst, angenommen.

In dem Resolutionsentwurf heißt es, dass die Generalversammlung "mit tiefer Besorgnis die allgemeine Zunahme von Fällen von Diskriminierung, Intoleranz und Gewalt anerkennt" und nur "Fälle, die durch Islamophobie, Antisemitismus und Christianophobie motiviert sind" nennt.

Er enthält auch eine Formulierung, die sich nur auf "Vorurteile" gegenüber "Personen anderer Religionen oder Glaubensrichtungen" bezieht und den Eindruck erweckt, dass Angehörige nichtabrahamischer Religionen nicht mit Intoleranz oder Gewalt konfrontiert sind.

Ähnliche Resolutionen wurden zumindest seit 2006 verabschiedet, in denen nur die drei Religionen erwähnt werden, obwohl einige frühere Resolutionen Hinweise auf Araber, indigene Völker und Menschen asiatischer und afrikanischer Abstammung hinzugefügt hatten.

sagte Sharma: "Insgesamt hat der Hinduismus mehr als 1,2 Milliarden, der Buddhismus mehr als 535 Millionen und der Sikhismus rund 30 Millionen Anhänger. Es ist an der Zeit, dass auch Angriffe gegen diese Religionen in die frühere Liste der drei abrahamitischen Religionen aufgenommen werden, wenn solche Resolutionen verabschiedet werden.


"Eine Kultur des Friedens kann es nicht nur für die abrahamitischen Religionen geben. Und solange eine solche Selektivität besteht, kann die Welt niemals wirklich eine Kultur des Friedens fördern.

"Indien ist nicht nur die Geburtsstätte des Hinduismus, des Buddhismus, des Jainismus und des Sikhismus, sondern auch das Land, in dem die Lehren des Islam, des Judentums, des Christentums und des Zoroastrismus starke Wurzeln geschlagen haben und in dem die Sufi-Tradition des Islam aufgeblüht ist. Heute hat jede der großen Weltreligionen eine Heimat in Indien.

"Seit Jahrtausenden hat Indien Wellen von Verfolgten in fremden Ländern Zuflucht gewährt und ihnen erlaubt, in Indien zu gedeihen.

Swami Vivekananda zitierte Swami Vivekananda, als er einen Unterschied zum abrahamitischen Monotheismus darlegte: "Wir glauben nicht nur an die universelle Toleranz, sondern akzeptieren alle Religionen als wahr".

Die "historische Tradition des interkulturellen Dialogs in Indien stützt sich auf unser Streben nach Wissen, auf die Bereitschaft, Fragen zu stellen, und auf den Wunsch zu lernen. So drängte der Buddha zum Beispiel seine Anhänger, seine Überzeugungen nicht zu akzeptieren, ohne sie in Frage zu stellen", fügte Sharma hinzu.


Source : Die Geschichte wurde über einen syndizierten Feed veröffentlicht, nur die Überschrift wurde geändert Disclaimer Notice: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.


18 views0 comments