Kulturelle Aneignung des Hinduismus in Deutschland – II (Updates und die drei Argumente)

Updated: Sep 20, 2020

Was passiert, wenn völlig unheilvolle Vorzeichen mit der Zeit unbemerkt bleiben? Es wird harmlos und wird bald zur Norm des Tages. Das trifft zu, wenn es darum geht, eine Kultur durch Herrschaft auszulöschen. Dieses Phänomen wird kulturelle Hegemonie genannt und manifestiert sich in verschiedenen Formen und existiert unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit. Die Menschen der Opferkultur lassen es aufgrund ihrer intellektuellen Faulheit und ihrer machtlosen Stellung in der Gesellschaft, in der sie leben, zum Ausdruck kommen. Ein Beispiel würde den Lesern deutlich machen, wie sie sich manifestiert und die Erzählung der Zukunft bestimmt, wenn man sich nicht darum kümmert.

Vor kurzem begann eine berühmte Supermarktkette ALDI SÜD, alkoholische Getränke mit dem Namen einer heiligen Hindu-Göttin "Saraswati" zu verkaufen. Hindus betrachten die Göttin Saraswati als heilig und als Betrachterin von Wissen und Weisheit. Daher ist es völlig erniedrigend, einen Alkohol nach "Saraswati" zu benennen, der die Gefühle von Hindus auf der ganzen Welt verletzt hat. Die Gruppe "Hindus von Deutschland" hat in diesem Zusammenhang eine Kampagne gestartet, um im Namen der Wirtschaft auf ein solch unverantwortliches Vorgehen von ALDI SÜD hinzuweisen und dagegen zu kämpfen. Die ganze Episode zeugt von einem Beispiel kultureller Aneignung in Mikrodosierung. Was also macht die Opferkulturen in diesem Fall zu den (Anhängern des Hinduismus), solche finsteren Vorzeichen nicht in Frage zu stellen? Untersuchen wir die drei wichtigsten Strohmänner, logische Trugschlüsse im Licht der kulturellen Aneignung in den Opferkulturen



Argument 1 - Einige Leute meinen, warum sollte dies so ernst genommen werden? Haben wir nicht unser eigenes Land, in dem wir Namen wie Venkateshwara Bar oder Knallkörper im Namen der Göttin Lakshmi haben?


Am Anfang, das ist absolut richtig, sollte es nicht der Fall sein. Wie können wir Inder daran denken, einen Knallkörper im Namen der Göttin Lakshmi oder eine Bar im Namen Gottes zu benennen? Das ist der Ort, an dem die Absicht ins Bild kommt. Die Absicht und der Glaube müssen verstanden werden, die Person, die die Feuerwerkskörper im Namen von Lakshmi verkauft, betet Mahalakshmi an, oder die Person, die den Alkohol verkauft, würde Venkateshwara Idol in ihrem Geschäft doppelt so gross haben oder einfach ausgedrückt, der Besitzer hätte sein Vermögen vermehren wollen, indem er Namen vom Göttlichen ableitet. Aber manchmal, um zu verhindern, dass dies zur neuen Norm wird, wachen gute Samariter auf und stellen sich dagegen, weil sie verstehen, dass der Baum der Irrtümer entwurzelt werden muss, damit die nächste Generation in der Lage ist, Glauben und Erfindungsreichtum zu erkennen und zu unterscheiden.

Der indische Bundesstaat Andra Pradesh hat 2017 einen Regierungserlass (GO) gegen die Verwendung von Namen von Gottheiten auf Bars und Weinläden erlassen. Im März 2017 in Maharashtra und im November 2018 in Karnataka initiierte das Ministerium für Staat und Verbrauchssteuern den Gesetzesentwurf, um die Verwendung der Namen von Göttern und Göttinnen zu verhindern.

Selbst wenn wir ausnahmsweise einmal denken könnten, dass die Produzenten tatsächlich die Absicht hatten, gut zu sein, und die Göttin Saraswati respektierten, warum haben sie dann nicht ein wenig über die damit verbundenen Emotionen recherchiert? Ist ihre PR und Markenführung so schwach, dass sie sich nur auf den Namen konzentrieren, ohne das Gefühl zu verstehen?


Argument 2- Das hat etwas mit Religion zu tun, und ich bin weit davon entfernt.

Kulturelle Aneignung hat nichts mit Religion zu tun, es geht darum, die Minderheit strategisch anzuvisieren und auf intelligente und kalkulierte Weise zu treffen. Die Heiden waren sich auch nicht bewusst, dass ihre einst reiche Geschichte der Erdreligion vom Christentum hinweggefegt werden würde, als ihr intellektueller Philosoph Hypatia von den christlichen Männern ermordet wurde. Die Afrikaner wussten auch nicht, dass ihre afrikanischen Religionen wie Yoruba, Zulu, Igbo nach der Kolonisierung der Christen und des Islam bald eine Minderheit sein würden. Man muss sich über die Religion erheben und sie aus der Linse der Rechtschaffenheit und des Dharma sehen und für jedes Fehlverhalten gegen einen bestimmten Glauben oder eine bestimmte Ethnie einstehen.


Argument 3- Es ist ein guter Weg, auf dem unsere Kultur gefördert wird. Zumindest werden auf diese Weise unsere Namen der Göttin von allen gelesen werden.

Kein Hindu hätte in seinen kühnsten Träumen bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht, dass er das heilige Symbol seiner Religion in Europa in Zukunft vielleicht nicht mehr verehren kann. Was ein "Hakenkreuz" war, wurde durch eine sorgfältig orchestrierte Kampagne von Menschen, die Interessengruppen angehörten, als "Hakenkreuz" bezeichnet. So wurde ein heiliges Symbol des Hinduismus zur Beute der kulturellen Hegemonie durch die im Westen ausstrahlende Kultur. Heute ist dasselbe Symbol umstritten, weil es die Parolen der Hindu-Phobie im Westen anspielt. Für einen Durchschnittsmenschen ist es schwer, den schmalen Grat zu erkennen, an dem die Meinungsfreiheit aufhört und die kulturelle Hegemonie beginnt. Dies ist eine der Schwächen der meisten nicht-abrahamitischen Glaubensrichtungen und indigenen Kulturen. Das Ergebnis ist offensichtlich und unausstehlich in den westlichen Gesellschaften einschließlich Deutschlands. Einige der Beispiele sind Menschen, die eine Kriegshaube der amerikanischen Ureinwohner tragen und falsche Zöpfe tragen, die Afrikaner imitieren.


Neueste Entwicklungen:

  • Sowohl ALDI als auch Pabst+ Richarz haben sich schnell entschuldigt und erwähnt, dass sie es sich noch einmal überlegen würden, bevor sie ihre nächste Charge brandmarken. Sie haben jedoch nicht erwähnt, wie viele Flaschen bereits hergestellt und öffentlich zugänglich sind. Auch haben sie sich klar davon distanziert, diese Flaschen aus ihren Regalen zu nehmen.


  • ALDI UK hat bestätigt, dass dieses Produkt im Vereinigten Königreich nicht zum Verkauf stehen wird.


  • CGI Frankfurt hat die Gespräche mit ALDI Hessen aufgenommen, um die mit der indischen Kultur verbundenen markenrechtlichen und rechtlichen Aspekte zu verstehen und ihnen bewusst zu machen.


Satyawahr war die erste Zeitschrift, die über diesen Vorfall ausführlich berichtet hat. Sie erinnert uns daran, dass man wachsam sein muss, und im Namen der Pseudotreue oder der Redefreiheit landen unsere Götter und Göttinnen nicht auf einer anderen Entität, die ebenso unangebracht sein könnte. Die indische Diaspora hat immens zur Bewahrung und zum Schutz des kulturellen Ethos und der kulturellen Identität Indiens beigetragen. Wir grüßen sie und unterstützen sie in diesem Kampf für Gerechtigkeit.


References:

https://www.thehindubusinessline.com/news/national/ap-bars-wine-shops-can-no-longer-bear-gods-name/article7358613.ece

https://www.newindianexpress.com/states/karnataka/2019/nov/08/ministers-no-deity-name-for-bars-remark-sparks-debate-2058770.html

https://www.financialexpress.com/india-news/now-law-to-prevent-misuse-of-gods-name-by-liqour-shops-bars/610416/


Disclaimer Notice: The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

73 views0 comments

Recent Posts

See All