Kulturelle Aneignung des Hinduismus in Deutschland

In der heutigen globalisierten Gesellschaft ist Ihnen vielleicht die kulturelle Aneignung und ihr Verhältnis zu Unterdrückung und kulturellem Respekt bekannt oder zumindest bekannt. Kulturelle Aneignung kann definiert werden als "Die uneingestandene und unangemessene Übernahme von Bräuchen, Praktiken, Ideen eines Volkes oder einer Gesellschaft durch Mitglieder einer anderen oder typischerweise dominanteren Gesellschaft wird als kulturelle Aneignung bezeichnet".



Der Hinduismus und die hinduistische Gemeinschaft waren die stillen Opfer dieses Phänomens im 20. Der abscheulichste Akt der kulturellen Aneignung des Hinduismus trat in den Vordergrund, als die Nazis das Symbol des Hakenkreuzes übernahmen. In dieser Zeit missbrauchten sie eines der heiligsten Symbole des Hinduismus. Jahr für Jahr haben kulturelle Aneignungen auf verschiedenen Ebenen im Namen der Meinungsfreiheit im Westen grassiert. Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, religiöse Gruppen, politische Parteien haben nie etwas unversucht gelassen, wenn es darum geht, die heiligen Symbole und Texte und Philosophien des Hinduismus zu missbrauchen und sich anzueignen. Der neueste auf der Liste solcher ist Aldi, und die Straftat hat alle Grenzen überschritten und die Gefühle der hinduistischen Gemeinschaft in der ganzen Welt verletzt. Aldi hatte im Namen des Unternehmens einem seiner Alkoholmarken (Gin) in seiner Supermarktkette den Namen "Saraswati" (Name einer Hindugöttin, die Wissen vermittelt) gegeben.


Bedeutung der Göttin Saraswathi im Hinduismus


Saraswati Namasthubhyam Varade Kamarupini

Vidhyarambam Karishyami Siddhir Bavathume Sadha

Bedeutung:

"Grüße an die Göttin Saraswati, die Segen gibt und Wünsche erfüllt. Wenn ich meine Ausbildung beginne, überschütte mich mit dem Wissen und dem Intellekt, die ich brauche, um Weisheit zu erlangen"

Das ist die Ehrfurcht und völlige Hingabe, mit der ein Kind vor Beginn seines Schullebens seinen Bleistift aufhebt und um den Segen der Göttin Saraswati betet.

Saraswati ist die Göttin der Weisheit, ihre vier Hände zieren Veden, Japmala (Halskette), Kumandalu (Wassertopf) und Veena (Musikinstrument). Die Veden stehen für universelles Wissen, die Japmala für Spiritualität, Introspektion und Meditation, die Kumandalu für Kreativität und Reinigungskraft, die Veena für Wissenschaften der Vollkommenheit in Kunst und Musik.

Nirgendwo in der näheren Umgebung könnte der Name dieser Göttin mit irgendetwas in Verbindung gebracht werden, das nichts mit Bildung oder Werten oder Kunst zu tun hat, der letzte auf der Liste wäre Alkohol.

Kürzlich wurde von ALDI SÜD, einem deutschen Supermarkt, eine Anzeige aufgegeben, dass sie ein Produkt mit dem Namen Saraswati Premium Dry Gin verkaufen.

Erstens könnte man argumentieren, dass es sich dabei nur um einen Namen handelt und dieser nicht als Beleidigung irgendeines Glaubens verstanden werden sollte. Es wäre ebenso verletzend für uns, wenn jemand es Jesus Gin oder Mohammad Gin nennen würde, denn das Ethos des Hinduismus lebt von der Philosophie "ekam sat bahuda vipraha vadanti", die übersetzt "Gott oder Wahrheit ist eins" bedeutet und die Weisen es mit verschiedenen Namen nennen.

Zweitens brandmarken Menschen den Aufschrei der kulturellen Aneignung oft als "überempfindlich". Stattdessen sollten sich die Menschen bemühen, den Kulturen, die sie sich aneignen, gegenseitigen Respekt zu erweisen, Anerkennung zuteil werden zu lassen, wo es angebracht ist, und zu erkennen, dass zwischen Wertschätzung (und Markenbildung) und Aneignung ein schmaler Grat verläuft.

Oftmals sind es die Hindu-Götter, die für ihre Erfindung herangezogen werden. Die bequemste Form davon zeigte sich bei Amazon, als sie für die Teppiche und Toilettenmatten hinduistischer Götter und Göttinnen geworben hatte, die später wieder abgenommen wurde, nachdem die Gemeinschaft dagegen Stellung bezogen hatte. ( https://www.google.com/amp/s/www.americanbazaaronline.com/2019/05/16/petition-launched-against-amazon-for-selling-toilet-mats-depicting-hindu-gods-437557/%3famp ), die später entfernt wurde, nachdem die Gemeinschaft dagegen Stellung bezogen hatte.


Nur wenige andere Beispiele der gleichen Art waren, als-

● in einer Modenschau im Rahmen der Australian Fashion Week, bei der ein Badeanzug der Göttin Lakshmi modelliert wurde, (https://www.matatraders.com/blogs/ethical-fashion/lakshmi-bathing-suit-makes-a-splash-in-india ),

● Amazonas Kanada wagte es, Indian Tricolor als Fußmatte zu verkaufen (https://www.hindustantimes.com/world-news/amazon-canada-removes-doormats-with-indian-flag-after-protests/story-qyZpavoFlc7Z4udnVwykIO.html ),

● Den Urban Outfitters gingen die kreativen Ideen aus und sie beschlossen, das Bild von Gott Ganesha auf ihren Socken zu haben (https://www.racked.com/2013/12/17/7630619/urban-outfitters-apologizes-to-hindus-for-offensive-socks )

https://m.rediff.com/news/report/converse-withdraws-shoes-with-image-of-hindu-gods/20100922.html


Converse-Läden in den USA langweilten sich statt ihrer Schuhe und druckten das Bild von Göttern auf ihre Turnschuhe

Viele solcher Beispiele lassen sich dort anführen, wo die Welt den Unterschied zwischen Kreativität im Namen der kulturellen Aneignung nicht mehr erkennt.

Es gibt eine starke emotionale Reaktion der Hindu-Gemeinschaft und der indischen Gemeinschaft, das oben erwähnte Produkt von ALDI SÜD zu verurteilen, und als sofortige Maßnahme wurde ein Brief an ALDI SÜD geschickt, dieses Produkt von Deutschen und Indern mit Sitz in Deutschland, die dem Hinduismus folgen, nicht zu vermarkten. Es gibt keine Antwort von ALDI SÜD in dieser Angelegenheit.

So wie jeder Mensch das Recht hat, seinen Glauben zu leben und auszuüben, ohne diskriminiert zu werden, muss dies auch im wirklichen Leben praktisch befolgt werden.

Satyawahr strebt eine friedliche Gesellschaft an, in der jeder respektvoll miteinander umgeht. Als Teil davon beschloss Satyawahr, der in Deutschland lebenden Hindu-Gemeinschaft eine Plattform zu bieten und eine von ihr ins Leben gerufene Kampagne in ihrem Kampf gegen Ungerechtigkeit zu fördern, die sich in Form von grober kultureller Vereinnahmung durch "ALDI SÜD" in Deutschland manifestierte. Es ist die Pflicht eines jeden verantwortungsbewussten Bürgers, unabhängig von Rasse, Religion und Identität, der in Deutschland und Indien lebt, sich gegen solche Praktiken der kulturellen Aneignung zu wehren. Um im Namen der Wirtschaft eine Kampagne gegen solche Praktiken zu unterstützen, trägt kulturelle Zweckentfremdung zum harmonischen Zusammenleben in der deutschen Gesellschaft und in der Welt bei. Kulturelle Veruntreuung muss aufhören!


Nachstehend finden Sie den Link zur Petition der Stiftung Hindus von Deutschland. Wenn Sie interessiert sind, stehen Sie bereit und unterschreiben Sie diese Petition, um etwas zu bewirken!


http://chng.it/4KcLqMkQMw


Disclaimer Notice: The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

151 views0 comments