Shakti, Navratri und Tag der Deutschen Einheit, aus der Sicht eines Deutschen

Während in Deutschland der 30. Tag der Einheit begangen wird, gehen mir viele Gedanken durch den Kopf. Als ein Mensch mit mehreren Ethnien habe ich versucht, die populistische Definition von "Nationalismus", die heute bei der Mehrheit der Deutschen existiert, zu verstehen und mich ihr anzupassen. Er ist in seinem eigenen Sinne einzigartig und nirgendwo auf der Welt findet man eine derart ideologische und altruistische nationale Identität. Ich bin halb Deutscher und halb Inder und war bis zum Tag der Einheit vor 30 Jahren immer verwirrt über meine kulturelle Identität. Mein Vater gehört dem Staat Westbengalen an, und die Familie meiner Mutter stammt ursprünglich aus der Stadt Dresden, aber nach dem Krieg ließen sie sich in Düsseldorf nieder. Das Deutschland der 60er und 70er Jahre ist nicht dasselbe wie heute.


Tatsächlich ist Deutschland im Gegensatz zu dem, was die Welt als Ost- und Westdeutschland kennt, in drei Typen unterteilt. Ja, Sie haben es richtig gelesen! Die drei Teile existieren bis heute, allerdings nur im metaphorischen Sinne. Sie sind Ostdeutschland, Westdeutschland und das vereinigte Deutschland seit 1989. Ich gehöre einer Generation an, die das Privileg hatte, alle drei Typen von Deutschen in einem Leben zu erleben. Mehr als ich hatte meine Mutter das Privileg, vier Typen von Deutschen zu erleben (fügen Sie zu den oben genannten drei Deutschen das Deutschland der Kriegszeit hinzu).


Kindheit und Geschichte

Meine Mutter erzählte mir ihre Erfahrungen und Weisheiten immer als Gutenachtgeschichten. Sie ist eine liebenswerte Frau, die in ihrer Lebenseinstellung sehr unabhängig ist. Meine Mutter, obwohl von christlichen Eltern geboren, respektiert immer jede Religion (gleichermaßen) und hatte eine besondere Affinität zum Hinduismus. Sie hat immer noch einen Altar in ihrem Haus, wo sie die Bilder berühmter Götter und Heiliger aus Indien aufbewahrt. Meine Großmutter ist eine fromme katholische und hart arbeitende Frau, die ein hartes Leben hatte. Sie gehört zu jener Generation, die auch 3 Arten von Deutschland gesehen hat (Weimarer Republik, Nazideutschland, Nachkriegsdeutschland oder Deutschland des Kalten Krieges). In der Schule mussten wir den berüchtigten Weltkrieg und die abscheulichen Verbrechen der Nazis gegen die Menschlichkeit während des Krieges studieren. Ich lernte meinen Großvater kennen, als ich 13 war, durch meine Mutter, und sie sorgte dafür, dass ich vor meiner Großmutter nie über ihn sprach. Mein Großvater war bei der "Luftwaffe" (Deutsche Luftwaffe) eingezogen und wurde 1942 bei einem Afrikafeldzug für "im Kampf vermisst" erklärt. Deshalb musste meine Großmutter alle Kinder allein und ohne Unterstützung aufziehen.


Meine Großmutter sprach nie mit mir über das Trauma, das sie wegen des Krieges durchgemacht hat, aber sie schimpfte immer, wenn ich Reste auf meinem Teller hatte, und erzählte mir, wie schwer es für sie war, Essen zu bekommen, obwohl wir in meiner Kindheit nie die Knappheit von Essen erlebt haben. Ich war zu klein und naiv, um zu verstehen, was der Krieg einem Land antun kann. Später erfuhr ich von meiner Mutter, dass ihre Kriegserfahrungen Hysterie (eine Art posttraumatische Belastungsstörung) in Bezug auf Nahrungsmittel ausgelöst haben. An diesem Abend erklärte mir meine Mutter, warum sie sich immer so verhält, wie sie sich verhält.

Quelle: Bundesarchiv Bild 146-1976-137-06A, Koblenz, Trümmerfrauen


Die Gutenachtgeschichten


Sie erzählte mir von den Härten, die Großmutter während und nach dem Krieg ertragen musste. "Sie müssen sich vorstellen, dass die großen Städte nach Kriegsende voller Trümmer und Schutt waren", sagte meine Mutter.

"Wirklich", flüsterte ich meiner Mutter zu und umarmte sie eng an ihrem Bett.

"Es gab nicht genug Männer für diese schwere Arbeit. Am Ende des Krieges fehlten dem Deutschen Reich 15 Millionen Männer", fuhr sie fort: "Es gab nicht genug Männer für diese schwere Arbeit.

"Was ist mit ihnen allen passiert?", fragte ich sie neugierig.

"Sie waren entweder gefallen oder zu Kriegsgefangenen geworden", antwortete meine Mutter.

Meine Mutter nahm ein Album aus dem Lager neben dem Bett und zeigte mir die Bilder des vom Krieg zerrissenen Deutschlands und ihre wenigen Kindheitsbilder von ihren Verwandten, die entweder im Kampf gefallen oder als Kriegsgefangene in der Sowjetunion ins Exil gegangen waren. Sie wurde sehr emotional, als sie sie zeigte.

"Wenn alle im Gefängnis waren, die unser Haus gebaut haben, wie kommt es, dass ich kaum noch Überreste des Krieges oder Trümmer auf der Straße sehe", fragte ich meine Mutter.

Sie antwortete "shakti". Ich war verblüfft und ratlos über die Äußerung des Wortes "Shakti" und konnte nicht verstehen, was sie erklärte, schlief danach ein und vergaß das Thema am nächsten Tag völlig.





Neue Entdeckung


Viele Jahre später an der Universität forschte ich für ein Seminar über das Thema "Trümmerfrauen", und das Wort "Shakti" ging mir durch den Kopf, aber ich erinnerte mich nur vage an die ganze Episode, in der meine Mutter versuchte zu erklären, was Shakti in meiner Kindheit bedeutet, machte mir aber nie die Mühe, sie genauer danach zu fragen.

Im Rahmen meines Kurses in vergleichender Theologie (?) hatte ich einmal eine Schrift über die Samkhya-Philosophie durchgearbeitet, in der ich über Prakriti und Shakti las, und mir wurde klar, dass Prakriti shakti ein Sanskrit-Begriff ist, der in der yogischen Philosophie verwendet wird, um "Kraft/Energie/Kraft der Schöpfung" zu bezeichnen. Inzwischen fügte ich die Punkte zusammen und erinnerte mich lebhaft an das, was meine Mutter erklärte. Die beiden Wörter Prakriti und Shakti werden manchmal austauschbar verwendet, aber wenn sie zusammengesetzt werden, beziehen sie sich auf die Gesamtenergie, die die Natur ins Leben ruft und sie erhält. Shakti (Prakriti?) repräsentiert den immanenten Aspekt des Göttlichen, Shakti symbolisiert die weibliche aktivierende Kraft/Energie, die am Schöpfungsakt beteiligt ist. Ich habe versucht, das Pandämonium in Bezug auf dieses Thema ein für alle Mal in meinem Kopf zu klären.


Es fiel mir auf, dass die Antwort meiner Mutter, "shakti", eine Metapher ist. Sie benutzte sie, um die Rolle der Frauen beim Aufbau des Nachkriegsdeutschlands zu beschreiben. Die Worte "Shakti" oder "Prakriti" sind metaphorische Entsprechungen. Prakriti setzt sich aus drei Guans zusammen, d.h. Rajas, Sattva und Tamas. Es entsteht durch die Grossifizierung der fünf Elemente in ihrer subtilen oder grundlegenden Natur. Die fünf Grundelemente sind Luft, Wasser, Feuer, Erde und Raum. Aber um den Prozess der Grossifizierung durchzuführen, ist Shakti (weibliche Aktivität (aktive?) Energie) erforderlich. Shakti ist ein qualitativer Begriff, der sich auf Energie/Kraft/Kraft bezieht. Das ist es, was deutsche Frauen im Nachkriegsdeutschland geworden sind. Ich war sofort begeistert von meiner "Erfindung" (Entdeckung) und kann mich gut auf das beziehen, was meine Mutter vor Jahren erklärt hat. Dies hat eine bedeutende Bedeutung nicht nur für mich, sondern für die ganze Welt.



Aufklärung und Emanzipation


Ich fühlte mich dem Vedanta, der Teil des Hinduismus ist, mehr als zuvor verbunden. Dieses Verständnis hat meinen Glauben an Shakti gefestigt und mir den Kopf frei gemacht für die Auseinandersetzung mit meiner Identität als Frau, die während des Kalten Krieges in Deutschland als Tochter einer deutschen Mutter und eines hinduistischen Vaters geboren wurde. Dieses kleine Ereignis markierte den Beginn meiner Reise als eine in Deutschland lebende Hindu, die ihre hinduistische und deutsche Identität gleichzeitig annehmen kann. Die falschen Vorstellungen, die ich über die Rolle der Frau in der hinduistischen Gesellschaft hatte und die ich in meinen Schulbüchern und in der Kirche aufgegriffen und gelernt hatte, wurden auf einen Schlag zerschlagen. Auch meine spirituelle Reise hat inzwischen begonnen.


Feier

Von den vier Deutschlandtypen existiert heute nur noch ein Deutschland, nicht nur in meinen Gedanken, sondern auch in den Köpfen meiner deutschen Mitbürger. Es ist das Deutschland, das von Shakti, /oder mit anderen Worten "Trümmerfrau", aufgebaut wird. Es hat nicht nur überlebt, sondern es blühte auf und veränderte die Geschichte Europas und damit auch der Welt. Es akzeptierte offen einen anderen Typus von Deutschland, Ostdeutschland genannt, und nahm die neue Weltordnung durch sein Wirtschaftswunder an. Es richtete sich darauf aus, eine positive Rolle in der Welt zu spielen. Deshalb ist es wichtig zu beachten, was mit einem Individuum geschieht, wenn es Shakti anbetet. Dasselbe wird auch für einen Nationalstaat gelten, und das Zeugnis ist Deutschland.


Autor: Bhairavi Weber

Disclaimer Notice: The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

45 views0 comments

Recent Posts

See All