Sushruta und seine Samhita— Part 1 — Cowasjee

Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1731. Im Westen war Amerika noch 45 Jahre davon entfernt, die Unabhängigkeit zu erlangen, und im Osten, in Pune, war der Bau von Shaniwar Wada noch lange nicht abgeschlossen. In den knochenkalten Wintern Englands hatte ein junger, unternehmungslustiger Bursche aus einer Schuhmacherfamilie eine glänzende Idee - er wollte eine Zeitschrift drucken. Er schlug diese Idee mehreren Leuten in London vor, erhielt aber weder Interesse noch die nötige Finanzierung. Schließlich sparte er das Geld, kaufte die Maschine und druckte die Zeitschrift selbst.


Dies war die erste Zeitschrift der Welt mit dem Namen 'The Gentleman's Magazine'. Sein selbstfinanziertes Unternehmen wurde in kurzer Zeit sehr populär und mehrere namhafte und beliebte Autoren der Zeit schrieben für diese Zeitschrift.

Bild : Quelle


Die East India Company hatte sich damals nach Indien vorgewagt und die Neugier auf dieses ferne Land im Osten war groß. Die Zeitschrift hatte nicht nur in England, sondern auch in Europa großen Erfolg, fast 200 Jahre lang, bis sie 1922 eingestellt wurde.


Von besonderem Interesse ist ein Brief eines B.L., der in der Oktoberausgabe 1794 von The Gentlemen's Magazine (TGM) abgedruckt wurde.


Der Brief fasst zusammen, dass zwei britische Ärzte, Thomas Caruso und James Findlay, die Nasenkorrektur von Cowasjee, einem Ochsenkarrenfahrer im Dienste der East India Company, beobachtet hatten. Während des dritten Krieges zwischen Tipu und den Engländern arbeitete Cowasjee für die englische Armee und transportierte Waren und Menschen. Er wurde zum Kriegsgefangenen und Tipu Sultans Soldaten hackten ihm die Nase und eine Hand ab. Das Abhacken von Nasen und Gliedmaßen war zu dieser Zeit eine übliche Strafe. Cowasjee kam mit dem Leben davon, verlor dabei aber eine Hand und seine Nase.

Der kuriose Grund, warum Cowasjee in TGM auftauchte, war die Prozedur der Nasenkorrektur, der er sich unterzogen hatte, um eine neue Nase zu bekommen!

A Selection of Curious Articles from the Gentleman's Magazine, Volume 3 Neben dem Brief befand sich das Porträt eines typischen maharashtrischen Arbeiters, dunkel, von kräftiger Statur, mit einem pagota (Marathi-Turban) auf dem Kopf und einem über die Schulter geworfenen Lappen.

Bild: Quelle


Die Prozedur, der die britischen Ärzte beiwohnten, ist wie folgt. Zuerst wurde eine Wachsform von seiner Nase angefertigt. Dann wurde die Form auf Cowasjees Stirn gelegt, um einen Umriss zu zeichnen, dann wurde mit einem regelmäßigen Messer, das dem Umriss folgte, die Haut geschnitten. Die Haut wurde nicht ganz abgelöst, so dass eine kleine Überbrückung zwischen den beiden Augen übrig blieb. Dann wurde die Wachsform in ihre richtige Position gebracht und geformt. Die Haut, die von der Stirn herabhing, wurde dann wie eine Decke auf die Wachsform gelegt und mit Heilkräutern bekleidet. In einigen Wochen ist vermerkt, dass die Haut sich um diese Wachsform gelegt hat und die Narbe auf der Stirn ist in drei Monaten verheilt. Der Brief schließt mit: "Diese Operation ist im Allgemeinen sehr erfolgreich."


Dieser Artikel sorgte in Europa für große Aufregung, denn zu dieser Zeit hatten die europäischen Ärzte mit einem Problem zu kämpfen. Die Ärzte in Europa entnahmen die Haut entweder von der Wange oder vom Oberschenkel, aber sie wurde steif und trocken aufgrund von mangelnder Blutzufuhr und Sauerstoff, was die Operation erfolglos machte.


Dieses geniale Verfahren brachte die Lösung, denn die Haut blieb an der Stirn haften und heilte, wenn sie auf die Wachsform gelegt wurde, aufgrund der regelmäßigen Blut- und Sauerstoffzufuhr weiter. Der Patient wurde mit einem Fleck auf der Stirn zurückgelassen, aber zumindest hatte er nun eine voll funktionsfähige Nase.


Wer hat also einen solch effektiven Eingriff durchgeführt? Instinktiv würde man denken, dass es sicherlich ein erfahrener Chirurg war. Nun, hier ist das überraschendste Detail des Verfahrens, das Sie zum Nachdenken bringen wird.

Der ursprüngliche Brief vom Oktober 1794 besagt, dass die Operation von einem Ziegelmacher durchgeführt wurde, und das im Januar 1795 veröffentlichte Bild nennt ihn einen Kumar, d.h. Kumbhar...ein Töpfer in Marathi.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein gelernter Töpfer in Pune im Jahr 1794 erfolgreich eine Nasenkorrektur durchführte, die die Zukunft der Nasenkorrektur nicht nur in Europa, sondern weltweit prägte.


Die Neugierde und der Enthusiasmus, die auf diesen Artikel folgten, führten zur Entwicklung der Chirurgie und der plastischen Chirurgie als zwei grundlegend verschiedene Zweige der Medizin. Wie Sie im weiteren Verlauf der Serie lesen werden, veranlasste dies den Westen, auch die bei Operationen verwendeten Instrumente zu überdenken.

Bild: Quelle


Vor allem aber entwickelte man Ehrfurcht vor dem Bharatiya (indischen) System der Medizin - Ayurveda und vor Sushruta - dem Vater der Chirurgie. Wer also war Sushruta? Warum wird er der Vater der Chirurgie genannt? War er eine reale Person oder ein mythologischer Halbgott?


Das Bild, von dem dieser Stich stammt, wurde im Januar 1794 gemalt, zehn Monate nach der Operation. Veröffentlicht am 1. Januar 1795 von James Wales aus Bombay, bei Mr,, R. Cribbs, carver & gilder 288 Holborn, London.


Über den Autor: Mitra Desai ist der Autor des Artikels, der in TejomayaBharath erschienen ist. Dies ist der erste in der Serie von 10 Artikeln von Mitra Desai ji auf Bharatiya System der Medizin geschrieben. Sie ist auch die Autorin von "Shitala", das im Februar 2021 erscheinen wird.


Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.


42 views0 comments