Tag 2: Dussehra im Land Kashyapa (Kaschmir).

Der Oktober ist da, und damit ist die Zeit der Festivals angebrochen, die ganz Indien erfasst. Eines davon ist das große Festival "Dussehra".


Dussehra / Vijayadashami wird jedes Jahr am Ende von Navratri in ganz Indien gefeiert. Dieses Fest wird in verschiedenen Teilen des Landes aus unterschiedlichen Gründen und Glaubensrichtungen gefeiert. In den meisten Teilen Nordindiens feiern die Hindus diesen Tag, indem sie das Bildnis von Ravana verbrennen, das den Sieg von Lord Rama über den Dämon Ravana darstellt.


Traditionell unterschieden sich die Kultur und die Rituale der kaschmirischen Pandits von den Bräuchen in den Ebenen Indiens aus verschiedenen Gründen, wie der geographischen Lage Kaschmirs, den religiösen Praktiken und auch den klimatischen Bedingungen.






Nach den indischen Texten "Neelmath purana und Rajatarangini" entstand das wunderschöne Tal von Kaschmir aus einem riesigen See, der von einem Dämon namens Jalodbhawan bewohnt wurde. Ihm war Unbesiegbarkeit gewährt worden, solange er unter Wasser blieb. Damals verwandelte der Rishi Kashyap den See in ein Tal, indem er das Wasser abfließen ließ, indem er mit seinem Dreizack in die Hügel von Baramulla schlug (Vārāhamūla ist der alte Name), was den Dämon in die Hügel laufen ließ. Die Rishis/Weisen fanden diesen Ort sicher für ihre "Tapas (Meditation)" und machten ihn so zu ihrer Heimat. Sie benannten den Ort Kashyapa-mir nach Rishi Kashyap. Daraus wurde schließlich Kaschmir. Früher war das Tal von Kaschmir jeden Winter wegen starker Schneefälle vom Rest Indiens abgeschnitten. Aber langsam, als Kaschmir politisch immer mehr mit dem Rest Indiens verbunden wurde, nahmen die kaschmirischen Pandits einige der nordindischen Feste und kulturellen Praktiken an und übernahmen sie. Das Verbrennen des Bildnisses von Ravana, um den Sieg des Guten über das Böse zu feiern, war eines davon. Die kaschmirischen Pandits folgen dem Shaivismus, in dem sie Lord Shiva und Shakti, den Avatar der Göttin Durga, mehr als andere Götter verehren. Während der Navratri-Zeit beobachten die Kaschmir-Pandits das Fasten und gehen zu verschiedenen Tempeln, um Gebete darzubringen. Der 8. Tag (Ashtami) ist der heiligste Tag für die Gemeinschaft, denn an diesem Tag verehren sie die Göttin Durga als Maharagnya im Kheer Bhawani-Tempel im Dorf Tulmul in Kaschmir, der einer der wichtigsten Tempel Kaschmirs ist (Kheer Bhavani ist die Hausgöttin der meisten Kaschmir-Pandits). Dieser Tempel befindet sich inmitten einer natürlichen Quelle, die angeblich ihre Farben wechselt. Am 9. Tag (Nawmi), auch Ram Nawmi genannt, wurden in den Tempeln, die Lord Rama geweiht waren, Hawans (Feuerrituale) durchgeführt.

Abbildung: Sharada-Tempel, der in Kaschmir von islamischen Extremisten besetzt und zerstört wird.


Aufgrund der islamischen Verfolgung der Hindus durch die Muslime in den 1990er Jahren waren die Kaschmir-Pandits (die Hindus sind) gezwungen, das Tal zu verlassen, um das Leben und die Würde ihrer Familien zu retten. Seither ist das Leben für die kaschmirischen Pandits nicht mehr dasselbe, da sie zu Flüchtlingen in ihrem eigenen Land wurden. Sie sehnen sich immer noch danach, in ihre geliebte Heimat zurückzukehren, während sie über die ganze Welt verstreut leben, und hoffen, in Kaschmir wieder einmal Dussera feiern zu können.


Autor: Neha Bhatt


Disclaimer Notice: The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.


29 views0 comments

Recent Posts

See All