Tag 4: Vijayadashami in Kerala Putra


Navaratri ( eines der Feste, die von Hindus in Indien gefeiert werden. "Nava" bedeutet "Neun" und "ratri" bedeutet "Nächte") wird in ganz Indien gefeiert, und verschiedene Regionen/Staaten Indiens feiern es in unterschiedlichen Stilen. Ich bin in Pune mit einem Malayalee-Hintergrund aufgewachsen und bin dort aufgewachsen, was mir geholfen hat, die Unterschiede zwischen den Feiern zweier verschiedener Staaten oder sogar mehr zu verstehen. Ich habe während der Navratri-Feierlichkeiten Ravana Dahan, Durga Pooja und auch Dandiya gesehen. Die Absicht ist es, den Sieg des Guten über das Böse zu feiern.




In Kerala wird Navaratri etwas anders gefeiert als im übrigen Indien, wenn es um die Rituale geht. Für uns sind die letzten drei Tage von Dussehra die wichtigsten Tage, nämlich - Ashtami, Navami und Vijayadashami (8. Tag, 9. Tag und der 10. Tag des Sieges). Während dieser drei Tage zollen die Menschen verschiedenen Aspekten und Teilen ihres Lebens Respekt, die für den Erfolg im Leben entscheidend sind - der wichtigste ist das Wissen. Während dieser Tage wird die ``Kraft des Maa Saraswati - Weisheit" verehrt. Am Ashtami findet eine Zeremonie namens Pooja Vaipu statt. Pooja Vaipu bedeutet einfach, für pooja zu halten. Am Abend des Ashtami werden alle Instrumente des Wissens, wie Bücher, Musikinstrumente, Ghungroo für Tänzerinnen und Tänzer usw., im Pooja-Raum oder auf einem Regal richtig arrangiert, und auf diesen werden Blumen, Haldi und Kumkum dargebracht. Alternativ dazu werden, wenn es angebracht ist, einige wichtige Bücher ordentlich verpackt und zum nächstgelegenen Tempel zur Segnung gebracht. Alle Lese- und Lernaktivitäten kommen zum Stillstand, bis wir unsere Bücher auf Vijayadashmi zurückbringen. An all diesen Tagen suchen wir den Segen des Maa Saraswathy. Viele Menschen besuchen an allen drei Tagen die Tempel. Auf Navami werden dem Maa Saraswathy morgens und abends Gebete dargebracht. Als Kinder würden wir uns auf diesen Tag freuen, da uns niemand gezwungen hat, vom Pooja Vaipu bis zum Vijayadashami zu studieren.


Gemälde von Ambika Devi (Göttliche Mutter) von weltberühmter Maler Raja Ravi Varma aus Kerala


Vijayadashami, der auf den zehnten Tag von Dussehra fällt, ist der wichtigste Tag. An diesem Tag gehen wir morgens in den Pooja-Raum oder Tempel, wo die Bücher während der Saraswathy-Pooja aufbewahrt wurden. Auf einen Teller voll rohem Reis schreiben wir "Harishri Ganapathaye Namaha". Später nehmen wir diese Bücher und lesen einige Seiten daraus. Vijayadashami markiert auch den Beginn der Ausbildung für kleinere Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren. In vielen Tempeln, insbesondere in den Tempeln des Maa Saraswathy, wird eine besondere Zeremonie namens Vidhyarambham organisiert. Während dieser Zeremonie schreibt der Priester oder eine ältere Person in der Familie oder eine gut ausgebildete Person mit einem Goldstück "Harishri Ganapathaye Namaha" auf die Zunge des Kindes. Später schreiben diese Kinder auch Alphabete auf den Teller voller Reis oder Sand in den Räumlichkeiten des Tempels. Nach der Durchführung dieser Zeremonie dürfen diese Kinder nun formell lesen oder schreiben. Diese Zeremonie kann an jedem Tag des Jahres durchgeführt werden, aber die Durchführung auf Vijayadashmi gilt als glückverheißend.



Menschen, die großes Interesse an anderen Formen der Kunst haben - wie Malen, Musik oder dem Spielen von Instrumenten - zollen auch ihren Lehrern Respekt und beginnen ihren neuen Kurs. Diejenigen, die bereits etwas lernen, benutzen die Instrumente wieder auf Vijayadashmi, nachdem sie sie für pooja behalten haben.


Viele Tempel in Kerala, wie der Mookambika-Tempel in Paravoor, haben während dieser drei Tage besondere Poojas. Vijayadashmi gilt als sehr vielversprechend für neue Anfänge und Unternehmungen. All diese Rituale und Feiern machen einem den Wert von Bildung im eigenen Leben bewusst.


Der Autor: Roshini Jayashankar

Disclaimer Notice: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

45 views0 comments