Wer ist die unbesungene Heldennation der Pandemie?

Wenn man die Welt verändert, merkt es niemand, ist die Geschichte voll von solchen Beispielen. Als Henry Ford die Welt davon überzeugte, dass er etwas auf dem Kasten hatte, veröffentlichte der Kongress in den USA ein Memo, in dem er es als dumme Idee abtat. Was danach geschah, ist bekanntlich Geschichte. Erfindungen erfordern eine langfristige Bereitschaft, missverstanden zu werden. Das gilt auch für Nationen wie Indien, deren Beitrag vom Westen aus unzähligen Gründen oft unbemerkt bleibt und unterschätzt wird. Aufgrund unserer eigenen selektiven Voreingenommenheit vergessen wir, große Ereignisse, die sich vor uns abspielen, zu bemerken. Ein solches Ereignis findet vor unseren Augen statt, und zwar in Form der bisher größten Impfstoffproduktion der Menschheit und der Lieferung von Impfstoffen an verschiedene Nationen durch Indien, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen.


Am 8. Dezember 2020 war Großbritannien das erste Land, das offiziell damit begann, seine älteren Bürger im Rahmen einer Notfallklausel zu impfen. Am 16. Januar 2021 gab auch Indien im Rahmen einer Notstandsklausel grünes Licht für die Impfung aller Mitarbeiter des Gesundheitswesens, der Ärzte, des Militärs, der Polizei und aller Personen, die mit der Gesundheitsversorgung und Pflege zu tun haben. Im Rahmen der ersten Phase der Impfung wurde die ehrgeizige Aufgabe geplant, 30 Millionen Menschen zu impfen, die derzeit erfolgreich durchgeführt wird. In der Zwischenzeit, als viele europäische und nordamerikanische Nationen damit begannen, ihre Bürger zu impfen, wandte sich der Präsident der WHO, Dr. Tedros, am 18. Januar 2021 an die Medien und sagte: "Mehr als 39 Millionen Dosen des Impfstoffs sind jetzt in mindestens 49 Ländern mit höherem Einkommen verabreicht worden. Gerade einmal 25 Dosen wurden in einem Land mit dem niedrigsten Einkommen verabreicht. Nicht 25 Millionen; nicht 25 Tausend; nur 25"


Der Tweet von Brsils Präsident Jair M. Bolsonaro, in dem er Indien für den Export von Covid-Impfstoffen nach Brasilien dankt, ging viral


Die traurige Realität einiger "reicher" Länder (Indien nicht eingeschlossen) wurde der Welt nackt vor Augen geführt. Nur 25 Dosen Impfstoff wurden von 39 Millionen Dosen bereitgestellt. Die Länder vergaßen ihre Verantwortung, andere mitzunehmen und gleichzeitig ihre Bürger zu heilen - Indien tat dies nicht. Indien hingegen, ein Entwicklungsland, hatte sein Ziel klar vor Augen, seine Bürger zu impfen, vergaß aber nie seine Pflicht, den Bedürftigen zu HELFEN. Dharma hat wieder einmal gesiegt. Eine globale Herausforderung erfordert globale Allianzen, um die Impfstoffknappheit zu überwinden. Premierminister Narendra Modi gab am 18. Januar 2021 den Startschuss für die erste Lieferung von Impfstoff an das Nachbarland Bhutan.

Bhutans Premierminister Dr. Lotay Tshering war überwältigt von dieser freundlichen Geste. Er sagte: "Es ist von unvorstellbarem Wert, wenn kostbare Güter geteilt werden, noch bevor der eigene Bedarf gedeckt ist, im Gegensatz zum Verteilen erst dann, wenn man genug hat". Inzwischen verfolgte auch China seine eigene Impfdiplomatie. Dies geschah zur Schadensbegrenzung seines globalen Images, das durch die Ausbreitung des tödlichen Coronavirus von seinem Boden aus einen großen Schaden genommen hatte - natürlich auf kommerzieller Basis. Mit Blick auf Indiens Großherzigkeit wurden Regierungsabkommen mit Nepal, Mauritius, Bangladesch, Srilanka, Indonesien, Kambodscha, Lateinamerika, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Afrika und vielen weiteren Ländern geschlossen, um den Impfstoff aus Indien zu beziehen.

Was sagt das alles über Indien und seine Kultur aus? Wie eingangs erwähnt, hat sich Indien seit jeher für die Menschlichkeit eingesetzt, ist über kleinliche geopolitische Interessen hinausgegangen und hat seine Hände ausgestreckt, um anderen zu helfen. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat Indiens selbstlosen Dienst an der Welt mit den Worten kommentiert: "Indien ist eines der besten Güter, die die Welt heute hat".

Es ist weder das erste Mal noch wird es das letzte Mal sein. Indien wird immer Schulter an Schulter im Kampf der Menschheit gegen jede herausfordernde Situation stehen. Während Indien Kisten mit Covid-19-Impfstoffen in die Welt schickte, hatte es eine Botschaft mitzuteilen - auf den Kisten war respektvoll "Sarve Santu Niramayah" aufgedruckt - "MAY ALL BE FREE FROM DISEASE".



Author: Deepak Desai. Der Artikel wurde am 31. Januar 2020 zur Prüfung eingereicht. Seitdem gab es viele weitere Entwicklungen an dieser Front.


Disclaimer: The information in this article is sourced from different sources. The opinions, beliefs and views expressed by the author and forum participants on this website are personal and do not reflect the opinions, beliefs and views of SatyaWahr.

35 views0 comments